2018

Hans-Jürgen Hafner: Master Slave System (afterglow)

Das malerische Oeuvre von Klaus Merkel (Jg. 1953) ist von einer brisanten Beziehung zwischen dem einzelnen Bild und dem Zusammenhang des Werks im Großen und Ganzen, als Element seiner Syntax gekennzeichnet. Im Zentrum des Oeuvres steht dabei die Malerei – aber nicht als simplifizierende Anwendung eines spezifischen künstlerischen Mediums mit [...]

Max Mayer: Crises in the Credit Systems

Eva Barto, Melanie Gilligan, Klaus Merkel – In 2018 the left will be forced to take a look in the mirror as a result of two historical events: on one hand, the year will witness Karl Marx’s bicentennial birthday; on the other, it's also been fifty years since the Paris student protests of 1968 initiated a long-overdue social transformation. [...]

Max Mayer: Crises in the Credit Systems

Eva Barto, Melanie Gilligan, Klaus Merkel – 2018 wird die politische Linke aufgrund zweier historischer Ereignisse gezwungen sein, in den Spiegel zu blicken: zum einen jährt sich Karl Marx’ Geburtstag zum zweihundertsten Mal, zum anderen ist es fünfzig Jahre her, dass die Pariser Studierendenunruhen des Jahres 1968 einen längst überf.lligen [...]

2015

Roy Huschenbeth: hydra

Die Probleme der Malerei - Farbe, Kontrast, Figur/Grund, Fläche/Linie, Textur, Geste, Realismus/ Abstraktion, ihre Präsentation sowie Rezeption - sind komplex: das heißt, sie sind nicht lösbar in dem Sinne, als dass jede Lösung im Teil die Problemstellung im Ganzen neu rekonfiguriert. Diesem Dispositiv nimmt sich der 1953 geborene Maler Klaus [...]

Roy Huschenbeth: hydra

The problems of painting – colour, contrast, figure/ground, surface/line, texture, gesture, realism/abstraction – their presentation and reception are complex insofar as they are not solvable in the traditional sense. Each particular solution reconfigures the questions of the whole. The painter Klaus Merkel (b. 1953) has taken on this [...]

Herbert M. Hurka: Eine Schleife mehr

Seit Kunst und technische Medien sich in diesem beschleunigten Zeitalter der technischen Reproduzierbarkeit verschalten, reichert die Kunst nicht nur die Inhalte der Massenmedien an, sondern erweitert auch bereits vorhandenen Medienrepertoires um kunstspezifische Formate wie den white cube als Ausstellungsarchitektur, fototechnische [...]

2014

Nicolás Guagnini: Master Slave System (afterglow)

In an interview from 1993, German painter Klaus Merkel discusses Barnett Newman's attack on painting catalogues as foundational to his pictorial project: – Barnett Newman's attack has become famous. It claims the battle is aimed at the catalogue and, from this point of view, he surely means the copy-like character of reproductions. He feels [...]

2013

Klaus Merkel: Negating the Negation of Art: Violation in the Late Work of Ad Reinhardt and its Significance for Painting Taday

The end of the New York School is one of the most important phases in 1960s American painting and had a far-reaching impact. At now famous events such as so-called “Philadelphia Panel” in 1960, Ad Reinhardt and Philip Guston in particular contributed towards ending this episode in art history. These two artists undertook the exit from the [...]

Klaus Merkel: Negating the Negation of Art: Bildbrechungen im späten Werk von Ad Reinhardt und deren Bedeutung für die Malerei heute

Das Ende der New York School ist eine der wichtigsten Phasen in der amerikanischen Malerei der 1960er Jahre, die weitreichende Wirkung hatte. Mit wortgewaltigen Begleitveranstaltungen (z.B. The Philadelphia Panel, 1960) arbeiten vor Allen Ad Reinhardt und Philip Guston darauf hin, diese Episode zu beenden. Es sind diese beiden Maler, die den [...]

2009

Hanne Loreck: Display

Investigations into displays are held in high esteem these days. Displays enable us to decipher the different conditions in conveying something to someone, between an object and its recipient, between subject and social domain. Revealing something about contemporary art taste, displays also focus outward; they pertain to institutions as well [...]

Hans-Joachim Müller: Schärfe und Unschärfe

Plaudern geht auch. Besser noch gelingt der Disput. Klaus Merkel zieht einen schnell in die Diskussion. Er mag es, wenn Bilder ins Gerede kommen, wenn die Sprache um sie kreist und ihnen bei jeder Runde näher kommt und sich wieder ein Stück weit von ihnen entfernt, bis der Blick auf sie scharf und schärfer geworden ist. Dass es etwas zu [...]

2008

Hans-Jürgen Hafner: Klaus Merkel

Im Medium Malerei Bilder herzustellen, damit zugleich aber die Voraussetzungen zu analysieren, warum diese Bilder bedeutsam und Gemälde als Kunst relevant werden können, diese Spannung bestimmt das Werk von Klaus Merkel. Seit Mitte der 1980er Jahre rüstet er konsequent sein malerisches Oeuvre als diskursiven Raum aus, wo Einzelbilder, Serien [...]

2003

Hans-Jürgen Hafner: Zu Klaus Merkel. Kulissen schieben zwischen Grund, Rahmen, Publikum

Re: Appropriation – Nach eigener Aussage sollte es "mehr eine Retrospektive" bzw. "ein collagierter Rückblick" besonders auch "über die Malerei" sein. Damals, 1991. Kippenberger im Kölnischen Kunstverein. Er zeigt dort ein gewichtiges Pärchen: "Heavy Burschi", Müllcontainer mit zerstörten Bildern, dazu gerahmte Fotos dieser Bilder und "Heavy [...]

Hans-Jürgen Hafner: On Klaus Merkel. Shifting scenes. Between Ground, Frame, Audience

Re: Appropriation – In his own words it should have been „more a retrospective“ or „a collaged review“ in particular „about painting” too. Back then. In 1991. Kippenberger in the Kölnischer Kunstverein. He shows a weighty pair: Heavy Burschi (Heavy Guy), dumpster with destroyed paintings, coupled with framed photographs of those works and [...]

1999

Hanne Loreck: Die Natur der Malerei. Ein Fall von Perversion

Die Natur der Malerei. Ein Fall von Perversion – “Die Malerei hat zumindest dies mit dem Diskurs gemeinsam: wenn sie einer Kraft Raum gibt, die Geschichte schafft, ist sie politisch.” Michel Foucault – Es ist verwunderlich, dass jede 'neue' Erzählung von gegenstandsloser Malerei gleichermaßen fundamentalistisch wie essentialisierend [...]

1998

Stephan Berg: Dazwischen

Die Aufgabe der Malerei beginnt für Klaus Merkel da, wo andere ihr Ende vermuten: In der Gewissheit, dass jedes Bild Elemente anderer Bilder aus der Geschichte der Malerei enthält, und so als Container für das kollektive Gedächtnis unserer Maltradition funktioniert. Im strikten Gegensatz zur Postmoderne benutzt Merkel diese Erkenntnis aber [...]

1997

Herbert M. Hurka: Pikturale Netze - Selbststeuerung und Emergenz im Werk von Klaus Merkel

Der Output optischer Reize wächst progressiv. Das Kursieren neuer Begriffe wie High-viz-Kultur täuscht jedoch nicht darüber hinweg, dass die Fähigkeit, sich visuell auszudrücken oder mittels Bildern zu kommunizieren, hinter der Entwicklung der Medien zurückbleibt. Die irreversible Visualisierung der kulturellen Sphäre ist ein treibendes [...]

1996

Klaus Merkel: Madrid Statement

Was meint Abstraktion innerhalb der heutigen Malereidebatte? – Allgemein wird unter dem Begriff ‘Abstraktion‘ eine Abstraktion des Gegenständlichen verstanden. In der Kunst gilt jedoch: dass sämtliche Bilder und nicht nur die aktuellen von Grund auf Abstraktionen sind. So sind in jedem neuen Gemälde immer die abstrakten Elemente anderer, [...]

Klaus Merkel: Madrid Statement

What does abstraction in painting mean today? – Its common form is usually seen in abstraction from nature. But I want to go one step further ‑ in art, and not only today, every picture is abstract from the outset. As such every picture also re‑uses other pictures’ abstractions. Today the availability of the models of abstraction, as it is [...]

1994

Rudolf Bumiller: I – IV

I. Conventional spectators have no choice: in the first tier, the artwork is offered to them as an experience. Whatever our senses convey to us in terms of colours, lines and shapes (in visual an in die classic sense), or in terms of noises, smells, materials, objects, persons and events in nature and technology (in the extended concept of [...]

Markus Brüderlin: Das Wiederschreiben von Malerei oder der gemalte Diskurs

Klaus Merkel: Textualisierung der Bilder als Kontextualisierung der Malerei01 – Klaus Merkels malerische Konzeption, die auf den ersten Blick sich auf die reine Sinnlichkeit einer kulinarischen Malerei zu konzentrieren scheint, verarbeitet den kontextuellen Aspekt abstrakter Malerei. Als Mittel dafür entwickelte der Künstler seit Beginn der [...]

1993

Doreet Levitte-Harten: wordperfect

There is an intriguing phenomenon in Klaus Merkel's works of art. Those works which he painted already are being painted again, this time in a miniature scale, many on one big canvas. It is as if Merkel superimposes a memory scale, a concentrated information which wants to investigate the relation between the primary pictures and their [...]

Rudolf Bumiller: I - IV

I. Die Betrachter im 1. Rang haben keine Wahl: Das Kunstwerk wird ihnen als Erlebnis angetragen. Alles was der Gesichtssinn beibringt: Farben, Linien, Formen (im konventionellen Sinn) Geräusche, Gerüche, Material, Objekte, Personen, Räume, Bauten, Prozesse, Natur und Technik (im Sinn des erweiterten Kunstbegriffs) rücken uns auf den Leib. Wir [...]

Doreet Levitte-Harten: wordperfect

Es gibt ein fesselndes Phänomen in Klaus Merkels Kunstwerken. Dieselben Bilder, die er bereits gemalt hat, werden erneut gemalt, diesmal aber in einem Miniaturmassstab, viele Bilder auf einer Leinwand, so als schaffe er sich eine Erinnerungsskala, eine konzentrierte Information, die das Verhältnis zwischen den primären Bildern und ihres [...]